*
Sprachen-Auswahl
blockHeaderEditIcon
Bild-Dr-Nawrocki
blockHeaderEditIcon
Dr. Nawrocki
Hauptmenu
blockHeaderEditIcon
SP-Hauptmenu
blockHeaderEditIcon

Weisheiten

„Die Welt ist immer so wie Du:
Ein Lächeln und sie lacht dir zu,
ein wenig Trotz, ein wenig Zorn
und statt der Rose blüht der Dorn!“


Das Auge Gottes
 

 Das Auge Gottes


Eine galaktische Erscheinung, genannt: Das Auge Gottes

Das Bild wurde von der NASA mit Hubble aufgenommen. Angeblich sieht man diese Struktur nur alle 3000 Jahre!


Medizin

Eine Medizin, die sich darauf beschränkt, nur an der Stelle einzuschreiten, an der eine Krankheit sichtbar geworden ist, beruht nicht auf guten Grundlagen, denn der Rest des Organismus, der womöglich ebenfalls an gewissen Fehlfunktionen leidet, wird von diesen nicht befreit.

Die wahre Medizin muss den ganzen Menschen erfassen, ihn reinigen und ihn in Einklang mit dem Universum bringen, damit jedes seiner Organe und jeder Bereich seines Körpers von dieser Besserung profitiert.

Das Auftauchen gewisser Probleme in einer bestimmten Körperzone sollte Anlass sein, sich mit dem ganzen Körper zu befassen, um alles wieder ins Lot zu bringen.

Wenn Ihr diese Empfehlung beherzigt, werden nicht nur eure augenblicklichen Beschwerden verschwinden, sondern auch andere, die irgendwo versteckt lauern und darauf warten, auszubrechen.

Es ist sehr gut, daß sich Kardiologen und Lungenspezialisten um Herz und Lunge kümmern und dass Chirurgen Tumore herausoperieren. Doch auch wenn die Menschen dann nicht mehr wirklich krank sind, sind sie trotzdem noch nicht gesund, weil man ihren Körper nur stückweise in Ordnung bringt.

Die Medizin der Zukunft wird lernen, anders vorzugehen und bereits eine kleine Anomalie wird zum Anlass genommen werden, den ganzen Organismus zu heilen.

Omram Mikhael Aivanhov, Gedanken für den Tag, Prosveta Verlag


Prüfungen - Schicksalsschläge

Immer wenn ihr auf die Probe gestellt werdet, soll dies eurer Entwicklung dienen.

Lehnt euch also nicht auf in dem Glauben, dass ihr einer Ungerechtigkeit des Schicksals oder gar des Herrn zum Opfer gefallen seid.

Jemand sagt:"Das habe ich nicht verdient!" Woher will er das wissen, was er verdient hat? Wie soll er sich dazu äußern, wenn er sich nicht kennt, weder seine Vergangenheit noch seine Gegenwart und noch weniger seine Zukunft?

Sogar wenn in einem Prozess ein Unschuldiger verurteilt wird - und die Geschichte ist voll von Irrtümern der Justiz- steckt hinter dieser scheinbaren Ungerechtigkeit in Wahrheit eine Gerechtigkeit.

Auch einige Heilige, Eingeweihte und große Meister wurden eingesperrt, verbrannt oder gekreuzigt. Scheinbar war dies ungerecht, doch in Wirklichkeit waren diese Prüfungen gerechtfertigt. Sie mussten sie akzeptieren, sei es um eine Schuld zu bezahlen, um gewisse Wahheiten zu begreifen, die sie anders nicht verstanden hätten oder um stärker zu werden. Die Vorstellung einer göttlichen Ungerechtigkeit behindert die Menschen in ihrer Entwicklung. Sie müssen sich jetzt sagen, dass ihre Prüfungen gerechtfertigt sind und sie werden einen großen Schritt vorwärts tun.

Omram Mikhael Aivanhov, Gedanken für den Tag, Prosveta Verlag


Die Schwierigkeiten wachsen, je näher man dem Ziele kommt.

Goethe


Der beste Arzt vermeidet Krankheiten,
der mittelmäßige Arzt behandelt die sich entwickelnden Krankheiten,
und der schlechteste Arzt behandelt die ausgebrochenen Krankheiten.

Aus dem Huang Di Nei Jing, ca. 2590 v. Chr.


Es gibt nur einen Weg, um Fehler zu vermeiden. Keine Ideen mehr zu haben.

Albert Einstein


Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass etwas gut ausgeht, sondern die Gelassenheit, dass etwas Sinn hat- egal wie es ausgeht.

Vaclav Havel


Die Wagemutigen von heute bereiten die normalen Handlungen von morgen vor.

(Helder é Pessoa Camera)


Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur.

(Max Frisch)


Wer auf höhere Berge steigen will,
muß auch schärferen Wind vertragen!


Lernen ist wie Rudern gegen den Strom.
Sobald Du aufhörst, treibst Du ab!


"Das Wesentliche auf dieser Welt ist unsichtbar."

Ant.de Saint-Exuéry


 "Glücklicher als glücklich ist derjenige, der andere glücklich macht." 

Alexandre Dumas (der Jüngere)
War ein französischer Dichter der Dramatik und Romanschriftsteller. 
geboren 27.07.1824 in Paris (Île-de-France), Frankreich 
gestorben 27.11.1895 in Marly-le-Roi (Yvelines), Frankreich

Fusszeile
blockHeaderEditIcon

Dr. Werner Ch. Nawrocki | Francstr.6 | 60320 Frankfurt/Main | Deutschland | Tel: +49-69-5601089 | Fax: +49-69-5604158 | E-Mail: star@Dr-Nawrocki.de

Impressum | Datenschutz

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail