*
Sprachen-Auswahl
blockHeaderEditIcon
Bild-Dr-Nawrocki
blockHeaderEditIcon
Dr. Nawrocki
Hauptmenu
blockHeaderEditIcon
SP-Hauptmenu
blockHeaderEditIcon
Wasserqualität Vergleiche

Wasserqualität Trinkwasser

Es hängt davon ab, was ich will: Wenn ich den Körper entgiften möchte, dann sollte ich ein Wasser trinken, das möglichst wenig Stoffe wie Mineralien usw. enthält.

Wir möchten Ihnen nun vorstellen, was wir bei einem Vergleich von verschiedenen Wassern gefunden haben.

Aber bitte noch einmal: nur unter dem Gesichtspunkt, daß das Wasser möglichst wenig gelöste Teilchen enthält zum Entgiften:

von links nach rechts:

1) Leitungswasser Frankfurt am Main, Ortsteil 'Am Dornbusch'

2) Vittel

3) Volvic

4) Gerolsteiner

5) Evian

6) Umkehr-Osmose mit einem Unterschrank-Gerät der Fa. Bernhart

Und hier mehr Einzelheiten:

Das Bild zeigt sechs verschiedene Wasser mit sechs verschiedenen Qualitäten. Ganz rechts sehen Sie ein Wasser mit ganz wenig gelösten Teilchen wie z.B. Mineralien. Dieses Wasser ist sicherlich zum Entgiften am besten von den gemessenen Wassern geeignet.

Auf dem Bild sehen Sie die ausgeflockten Teilchen, die sich Boden des Glases absetzen. DasWasser ganz rechts ist auch nach vielen Minuten noch ganz klar.

Bitte beachten Sie die Menge an gelösten Teilchen, die sich als Sediment des Wassers ganz links und des 2. Wassers von links absetzen.

Diese Ergebnisse sagen also nichts über die Wasserqualität als solche aus, sondern damit kann man nur herausfinden, welche Wasser möglichst wenig gelöste Teilchen wie Mineralien usw. enthalten!

Wir weisen noch einmal darauf hin, daß dieser Test nichts darüber aussagt, ob das Wasser gesund oder "gut" ist oder nicht.

Dieser Test sagt nur, welches Wasser wieviel gelöste Teilchen wie z.B. Mineralien enthält. Wenn ich entgiften möchte, ist es sicherlich empfehlenswert, ein Wasser zu trinken, das möglichst wenig gelöste Teilchen enthält.

Also: Die Umkehrosmose ist die beste Methode, um Wasser von allen gelösten Teilchen zu reinigen.

Wie kann man die Qualität des Wassers messen, das entgiften soll, das also wenig gelöste Teilchen beinhaltet?

Mit dem Farbtester können zwei Wasserproben auf einmal vergleichend untersucht werden. Der Farbtester funktioniert mittels Elektrophorese. Mit diesem Farbtester kann man sehr schön demonstrieren, wie sauber das Wasser aus der Umkehrosmoseanlage im Vergleich zu Leitungswasser ist. Außerdem können auch alle anderen Wässer wie Mineralwässer und Quellwässer verglichen werden.

Es wird ein Glas mit Umkehrosmose-Wasser (Probe 1) und ein Glas mit Leitungswasser (Probe 2) gefüllt und nebeneinandergestellt. Dann werden die Elektroden des Farbtesters gleichzeitig in beide Gläser eingetaucht und das Gerät wird angeschaltet.
In wenigen Minuten werden die im Wasser gelösten Stoffe sichtbar. Das Umkehrosmose-Wasser bleibt sauber oder hat höchstens eine kleine Gelbfärbung, während das Leitungswasser sich meistens schwarz-grünlich färbt. Die sich bei diesem Versuch zeigenden Ausflockungen sind für jeden sehr beeindruckend. Es gibt kaum jemanden, der das Leitungswasser nach so einer Demonstration noch trinken möchte. Außerdem wird beim Leitungswasser oft noch ein übler Geruch aus dem Wasser frei.

Das Funktionsprinzip des Farbtesters ist die Elektrophorese. Bei der Elektrophorese wird ein Strom durch die zwei im Wasser hängenden Elektroden geleitet. Durch diesen Strom flocken die im Wasser gelösten Stoffe aus und werden wieder sichtbar. Dies ist ein denkbar einfaches System zur Demonstration der Wasserqualität. Ihre Familie oder Freunde werden mehr als überrascht sein, wie stark die Belastungen des Leitungswassers sind. Wenn Sie sich mit dem Thema Wasser beschäftigen, sollte dieser Farbtester in Ihrem Haushalt nicht fehlen.

Der Farbtester- die Elektrolyse- in Anwendung

Das ist das Elektrolysegerät, der sog. Farbtester, den man gleichzeitig in zwei Gläser mit ver-schiedenen Wassern hineinhängen und dann starten kann. 

Das ist das Elektrolysegerät, der sog. Farbtester, den man gleichzeitig in zwei Gläser mit ver-schiedenen Wassern hineinhängen und dann starten kann.

Dies sind Originalbilder der Fa. Agenki

Und hier sehen Sie noch eine Meßmethode.

Je weniger Substanzen im Wasser enthalten sind, um so besser ist das Wasser zu Entgiftung und Ausleitung geeignet.

In der folgenden Tabelle sehen Sie eine Einteilung:

Diese Tabelle stammt von der Fa. Agenki


Das TDS-Meter der Fa. AgenkiDas TDS-Meter (Eigenversuch)Mit dem TDS-Meter können Sie die im Wasser enthaltenen gesamten gelösten Teilchen 'total dissolved solids' TDS messen. Sie halten das Gerät einfach ins Wasser und können auf dem Display den Wert ablesen.

  • Angezeigt werden die gesamten gelösten Teilchen in ppm 'parts per million'.
  • 100 ppm bedeutet, dass 100 Teilchen bezogen auf eine Million Wassermoleküle gemessen werden.
  • Geeicht ist das Gerät bei der Lieferung auf eine NaCl-Lösung. Die Messung erfolgt im Detail durch eine Widerstandsmessung.
  • Der so genannte Leitwert wird in mS/cm 'mikro Siemens pro Zentimeter' gemessen und dann in ppm umgerechnet. Bei der Eichung auf NaCl ist dies ein Umrechnungsfaktor von 2 (1 ppm entspricht 2 mS/cm). Somit ist unser TDS-Meter auch ein Leitwertmessgerät.
  • Dieser Leitwert hat sich in der Wasserindustrie schon soweit durchgesetzt, dass sogar einige Hersteller diese Werte auf dem Etikett abdrucken.
  • Über eine Leitwertmessung mit unserem TDS-Meter lässt sich die Effektivität der Reinigung durch unsere Umkehrosmoseanlagen eindrucksvoll zeigen. Das Frankfurter Leitungswasser hat zum Beispiel einen Leitwert von ca. 212 ppm (212 mS/cm). Nach der Filterung durch eine Umkehr-Osmose-Anlage beträgt der Wert weniger als 7 ppm (7 mS/cm). Vor der Filterung kommen ca. 212 Partikel auf 1 Million Wassermoleküle (212 ppm) und nach der Filterung sind nur noch weniger als 7 Partikel pro 1 Million Wassermoleküle (7 ppm) übrig

Umkehr-Osmose

Die Methode der Umkehr-Osmose ist sicherlich eine der besten Möglichkeiten, das Wasser von allen Teilchen zu reinigen, inklusive Bakterien, Viren, Pestiziden, chemischen Lösungsmitteln u.v.a.m..

Originalbild der Fa. Bernhart: www.Bernart.de

Interessantes Zurück-Link
blockHeaderEditIcon
Fusszeile
blockHeaderEditIcon

Dr. Werner Ch. Nawrocki | Francstr.6 | 60320 Frankfurt/Main | Deutschland | Tel: +49-69-5601089 | Fax: +49-69-5604158 | E-Mail: star@Dr-Nawrocki.de

Impressum | Datenschutz

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail